Visualisierungs– und Analysehilfen

Viel­leicht haben Sie das auch schon ähn­lich erlebt: Solange alles in uns ist, ist es oft ein ver­wir­ren­des Durch­ein­an­der. Sor­tie­ren kann helfen:

  • Im Gespräch, durch notie­ren ein­zel­ner The­men­be­rei­che oder Inter­es­sen, die Ihnen wich­tig sind.
  • Viel­leicht ist es güns­tig in Form eines Orga­ni­gramm (Auf­zeich­nen des Sys­tems oder sei­ner Orga­ni­sa­tion) oder Geno­gramm (Dar­stel­lung der Abstam­mung, der Fami­lie) auf­zu­ma­len, was alles zu beden­ken ist oder Ein­fluss haben könnte auf das, was und wie Sie es erleben.
  • Wir kön­nen auch mit Sym­bo­len auf­zei­gen, was gerade ist.
  • Wir kön­nen ver­deut­li­chen, wie Per­so­nen „zuein­an­der ste­hen“, wenn wir ein­an­der zu wen­den und spü­ren, wie wir uns zuein­an­der fühlen.
  • Sie kön­nen her­aus­fin­den: Füh­len Sie sich mit Ihrem Part­ner eher Seite an Seite? Schauen Sie in die glei­che oder unter­schied­li­che Rich­tun­gen? Und wie wün­schen Sie es sich?
  • Dies kann der Auf­takt zu einem Ver­än­de­rungs­pro­zess sein.
  • Sie kön­nen auch damit über­prü­fen, ob das was Sie erreicht haben, für Sie stim­mig ist.